Welttag des Buches



Welttag des Buches – Zur seiner Geschichte

Eine regionale Tradition ist zu einem internationalen Ereignis geworden: 1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum »Welttag des Buches«, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Jordi Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch eine besondere Bedeutung: Der spanische Schriftsteller Miguel de Cervantes und der englische Dichter William Shakespeare starben beide am 23. April 1616. Und die Werke von beiden sind nichts weniger als der Beginn der Neuzeit in der Literatur: Cervantes revolutionierte die Prosa, Shakespeare das Theater.